Hier finden Sie mich

ExPest - Schädlingsbekämpfung

Christopher Geoghegan
Montessoriweg 3
33415 Verl

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

05246 7027402

01743246380

 

oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

 

Meine Öffnungszeiten

Montag - Freitag08:00 - 17:30
Ausserhalb der Öffnungszeiten können Sie eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen, Ihr Anliegen per Email zukommen lassen oder per WhattsApp. Ich melde mich dann sobald wie möglich.

!Giftnotruf!

Informationszentrale gegen Vergiftungen Bonn

0228/19 240 und     0228/ 287 - 33211

 

Marder / Waschbär

Steinmarder - Martes foina

Vorkommen:

Kulturfolger, schon im Mittelalter; besiedelt nicht nur Randgebiete der Stadt, sondern auch dicht bebaute Wohnviertel, sogar Stadtzentren; auch in Dörfern, Feldmark und Wäldern.

 

Lebensweise/Verhalten:

Einzelgänger; nachtaktiv; ausgeprägtes Revierverhalten, meidet freies Gelände, bevorzugt Laufwege mit Deckung, schläft tagsüber in ausgesuchten, abwechselnd genutzten Verstecken, z.B. Reisighaufen, Stallungen, Schuppen, insbesondere auch Gebäude.

 

Nahrung:

Sehr flexibler Allesfresser, vom jahreszeitlichen und örtlichen Nahrungsangebot abhängig: Kleintiere, Vogeleier, verschiedenste Wild- und Gartenfrüchte, "Zivilisationsabfall".

 

Entwicklung:

Paarung im August (lautstark, ausdauernd!), 2-4 Junge im März, Fähe zieht Junge alleine auf; Junge nach 4 Monaten ausgewachsen, wandern ab August bis Frühjahr ab, vagabundieren in den bestehenden Revieren.

Waschbär - Procyon lotor

Vorkommen:

Seit ca. 1934 auch in Mitteleuropa aus Nordamerika eingeschleppt; deutschlandweit verbreitet, regionale Schwerpunkte (z.B. Raum Kassel), bevorzugt in gewässerreichen Misch- und Laubwälder mit hohem Eichenanteil; als Kulturfolger auch in gartenreichen Stadtvierteln, Parks, Mülldeponien, Campingplätzen, Kleingartenanlagen, etc.

 

Lebensweise/Verhalten:

Dämmerungs- und nachtaktiv;häufig in Kleingruppen, meidet offenes Gelände, guter Kletterer und Schwimmer; hält Winterruhe

 

Nahrung:

Allesfresser (Obst, Getreide, Nüsse, Beeren, Insekten, Würmer, Fische, Kleinsäuger, Amphibien, Vogeleier, Küchenabfälle, Haustierfutterreste).

 

Entwicklung:

Paarungszeit (Ranz) in Mitteleuropa Januar und Februar; Tragzeit 60-65 Tage; Wurfzeit im April/Mai, Wurfgröße 2-8 Tiere, Junge werden in einer Höhlung geboren; Geschlechtsreife nach 10(Weibchen) bzw. 12-15 Monaten (Männchen); Durchschnittsalter im Freiland etwa 6 Jahre.

Wildkaninchen - Oryctolagus cuniculus

Vorkommen:

Bevorzugen leichte und durchlässige Sandböden, insbesondere in halboffenen Feldfugen, Böschungen, Stranddünen, Deichen und Bahndämmen; gute Lebensbedingungen in Gärten, Grün- und industriellen Außenanlagen, z.B. Flughäfen und Kraftwerken.

 

Lebensweise/Verhalten:

Legt weit verbreitete Gangsysteme mit mehreren Ein- und Ausgängen und Wohnkesseln an; lebt gesellig in Verbänden; besonders aktiv in der  Morgen- und Abenddämmerung.

 

Nahrung:

Pflanzlichen Ursprungs, besonders Gräser, Kräuter, Wurzeln, im Winter auch Rinde (mind. 0,5 kg pro Tag).

 

Entwicklung:

Geschlechtsreif nach 4-5 Monaten; 5 bis 6 Würfe pro Jahr; Tragzeit ca. 28-30 Tage, pro Wurf 4-8 Junge; Ausgewachsen nach 9 Monaten.

Siebenschläfer - Glis glis

Vorkommen:

Gemäßigte, wärmere Gebiete in Süd-, Mittel- und Osteuropa, Kaukasus und Kleinasien; bevorzugt Laubwälder und Mischwälder mit hohem Buchen- und Eichenanteil, manchmal in Vogelkästen (Wohn- und Schlafhöhle); als Kulturfolger auch in gartenreichen Stadtvierteln, Parks, in und an Gebäuden, auf Dachböden und Zwischendecken.

 

Lebensweise/Verhalten:

Bevorzugt Baumkronen; sehr guter Kletterer (auch kopfabwärts); Nester (kugelartig, bis 15 cm Durchmesser, mit Federn und Haaren ausgepolstert) in Baumhöhlen und Dächern; nachtaktiv, ausgedehnter Winterschlaf (Okt.-März).

 

Nahrung:

Entsprechend dem jahreszeitlichen Nahrungsangebot, von pflanzlicher Kost (Früchte, Blätter, Nüsse, Rinde) bis hin zu Insekten, Vögeln (Nestlinge), Eiern und - wo erreichbar- menschliche Nahrung, im Spätsommer bevorzugt Eicheln  und Bucheckern zum Aufbau von Fettreserven.

 

Entwicklung:

Paarungszeit nach dem Winterschlaf bzw. Ende Juni; Tragzeit 30-32 Tage; Wurfgröße meist 4-6 Junge- bei Geburt blind, nackt und taub; selbstständig mit 6-7 Wochen; Geschlechtsreife nach erstem Winter (spät im Jahr geborene evtl. erst nach dem zweiten Winter); Durschnittsalter 5-7 Jahre.


Anrufen

E-Mail