Hier finden Sie mich

ExPest - Schädlingsbekämpfung

Christopher Geoghegan
Montessoriweg 3
33415 Verl

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

05246 7027402

 

oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

 

Meine Öffnungszeiten

Montag - Freitag07:00 - 18:30

!Giftnotruf!

Informationszentrale gegen Vergiftungen Bonn

0228/19 240 und     0228/ 287 - 33211

 

Marder / Waschbär

Steinmarder - Martes foina

Vorkommen:

Kulturfolger, schon im Mittelalter; besiedelt nicht nur Randgebiete der Stadt, sondern auch dicht bebaute Wohnviertel, sogar Stadtzentren; auch in Dörfern, Feldmark und Wäldern.

 

Lebensweise/Verhalten:

Einzelgänger; nachtaktiv; ausgeprägtes Revierverhalten, meidet freies Gelände, bevorzugt Laufwege mit Deckung, schläft tagsüber in ausgesuchten, abwechselnd genutzten Verstecken, z.B. Reisighaufen, Stallungen, Schuppen, insbesondere auch Gebäude.

 

Nahrung:

Sehr flexibler Allesfresser, vom jahreszeitlichen und örtlichen Nahrungsangebot abhängig: Kleintiere, Vogeleier, verschiedenste Wild- und Gartenfrüchte, "Zivilisationsabfall".

 

Entwicklung:

Paarung im August (lautstark, ausdauernd!), 2-4 Junge im März, Fähe zieht Junge alleine auf; Junge nach 4 Monaten ausgewachsen, wandern ab August bis Frühjahr ab, vagabundieren in den bestehenden Revieren.

Waschbär - Procyon lotor

Vorkommen:

Seit ca. 1934 auch in Mitteleuropa aus Nordamerika eingeschleppt; deutschlandweit verbreitet, regionale Schwerpunkte (z.B. Raum Kassel), bevorzugt in gewässerreichen Misch- und Laubwälder mit hohem Eichenanteil; als Kulturfolger auch in gartenreichen Stadtvierteln, Parks, Mülldeponien, Campingplätzen, Kleingartenanlagen, etc.

 

Lebensweise/Verhalten:

Dämmerungs- und nachtaktiv;häufig in Kleingruppen, meidet offenes Gelände, guter Kletterer und Schwimmer; hält Winterruhe

 

Nahrung:

Allesfresser (Obst, Getreide, Nüsse, Beeren, Insekten, Würmer, Fische, Kleinsäuger, Amphibien, Vogeleier, Küchenabfälle, Haustierfutterreste).

 

Entwicklung:

Paarungszeit (Ranz) in Mitteleuropa Januar und Februar; Tragzeit 60-65 Tage; Wurfzeit im April/Mai, Wurfgröße 2-8 Tiere, Junge werden in einer Höhlung geboren; Geschlechtsreife nach 10(Weibchen) bzw. 12-15 Monaten (Männchen); Durchschnittsalter im Freiland etwa 6 Jahre.

Wildkaninchen - Oryctolagus cuniculus

Vorkommen:

Bevorzugen leichte und durchlässige Sandböden, insbesondere in halboffenen Feldfugen, Böschungen, Stranddünen, Deichen und Bahndämmen; gute Lebensbedingungen in Gärten, Grün- und industriellen Außenanlagen, z.B. Flughäfen und Kraftwerken.

 

Lebensweise/Verhalten:

Legt weit verbreitete Gangsysteme mit mehreren Ein- und Ausgängen und Wohnkesseln an; lebt gesellig in Verbänden; besonders aktiv in der  Morgen- und Abenddämmerung.

 

Nahrung:

Pflanzlichen Ursprungs, besonders Gräser, Kräuter, Wurzeln, im Winter auch Rinde (mind. 0,5 kg pro Tag).

 

Entwicklung:

Geschlechtsreif nach 4-5 Monaten; 5 bis 6 Würfe pro Jahr; Tragzeit ca. 28-30 Tage, pro Wurf 4-8 Junge; Ausgewachsen nach 9 Monaten.

Siebenschläfer - Glis glis

Vorkommen:

Gemäßigte, wärmere Gebiete in Süd-, Mittel- und Osteuropa, Kaukasus und Kleinasien; bevorzugt Laubwälder und Mischwälder mit hohem Buchen- und Eichenanteil, manchmal in Vogelkästen (Wohn- und Schlafhöhle); als Kulturfolger auch in gartenreichen Stadtvierteln, Parks, in und an Gebäuden, auf Dachböden und Zwischendecken.

 

Lebensweise/Verhalten:

Bevorzugt Baumkronen; sehr guter Kletterer (auch kopfabwärts); Nester (kugelartig, bis 15 cm Durchmesser, mit Federn und Haaren ausgepolstert) in Baumhöhlen und Dächern; nachtaktiv, ausgedehnter Winterschlaf (Okt.-März).

 

Nahrung:

Entsprechend dem jahreszeitlichen Nahrungsangebot, von pflanzlicher Kost (Früchte, Blätter, Nüsse, Rinde) bis hin zu Insekten, Vögeln (Nestlinge), Eiern und - wo erreichbar- menschliche Nahrung, im Spätsommer bevorzugt Eicheln  und Bucheckern zum Aufbau von Fettreserven.

 

Entwicklung:

Paarungszeit nach dem Winterschlaf bzw. Ende Juni; Tragzeit 30-32 Tage; Wurfgröße meist 4-6 Junge- bei Geburt blind, nackt und taub; selbstständig mit 6-7 Wochen; Geschlechtsreife nach erstem Winter (spät im Jahr geborene evtl. erst nach dem zweiten Winter); Durschnittsalter 5-7 Jahre.


Anrufen

E-Mail